Taming the Land

July 3, 2012 § 1 Comment

When the settlers on the Mayflower first approached the American continent nature was unexpectedly hostile to their civilizing efforts. The land was strange and the dangers were legion. Bill Bryson has remarked that the first pilgrims to arrive at the East Coast were unfit and badly equipped for the new circumstances on the continent.

They packed as if they had misunderstood the purpose of the trip. They found room for sundials and candle snuffers, a drum, a trumpet, and a complete history of Turkey. (…) They were, in short, dangerously unprepared for the rigours ahead, and they demonstrated their manifest incompetence in the most dramatic possible way: by dying in droves (Made in America, 5-6).

Unlike the politically hostile climate in Europe, the new continent was an even more existential enigma, a challenge to established customs and norms because it was so very barren, so devoid of any sign of European style habitations. And still today, the European traveler marvels at the disorienting maze of freeways, highways and thru-ways, which seem to go on for miles and miles before a ramp branches off into a neighborhood that was around the corner from the point of departure. THRU TRAFFIC MERGE LEFT. RIGHT LANE MUST TURN RIGHT. Safe guidance in an uncertain environment.

Likewise, Americans are disoriented in European towns of medieval layouts, where no apparent pattern guides the explorer from A to B. Layer upon layer of historical upheavals and consolidations has been cast in brick and mortar to form an agglomeration of buildings and passages which only time spent wandering can render transparent. The experience of space differs distinctly in both environments and that might be a good reason for the mutual attraction of Europeans to the vast expanse of the North American continent and of Americans to the whimsical mazes of European capitals.

Fortunately enough, the traveler today no longer faces the hardships of past times because the land has been tamed. In its experiential quality, the space of America depends on the reliable functioning of its automobile  and communications infrastructure. While it is an often encountered snobism of Europeans to mock the American reliance on cars – and indulge in praise of the virtues of sustainable public transportation – the car and the land it has created still mark an exceptionally interesting feature of American society. And just as tame and predictable as the highway rolls across the land, ubiquitous information online allows for a tame and predictable experience of this very same land. The American habitat is exceptional in its expanse and yet even more iconic of the two taming trends of modernity – individualized transportation and communication.

American Habitat

In his essay “Babel in Europe” (1957) Lewis Mumford bemoaned that European architects and landscape planners were constantly imitating American models. Architects planted skyscrapers in French towns as a sign of modernity (e.g. the incredibly misplaced Tour de Bretagne in Nantes). Urban planners laid out grids of centers and suburbs connected by highways modeled on the American metropolis (and Le Corbusier’s special visions of the future). Mumford especially criticized the destruction of urban centers, in America and Europe alike, for enhanced auto-mobility.

We still habitually sacrifice all the special values of the city to the function of motor transportation, as during the nineteenth century they were sacrificed to the railroad and the factory. In many of our expressways and viaducts and cloverleaf intersections, our highway engineers, in defiance of the lessons the past should have taught them, are butchering good urban land as recklessly as the railroad builders did in laying out their terminals and marshalling yards. (reprinted in The Highway and the City, 18).

This is a familiar lament. One of the recurrent features in descriptions of America is to juxtapose the agricultural farmland of the Mid-West with the density of the big coastal sprawls. But especially in the many dwellings between these two extreme types we find a typical structure of residential developments interspersed with freeways and shopping centers. Whereas public transportation works more or less in urban centers, a city like Los Angeles is already too widespread to offer any useful service of that kind. Although the disastrous effects of individual auto-mobility are becoming more and more apparent, starting from Mumford’s ‘butchering’ of cities to climate change and dependence on fossil fuels, a defining feature of the American landscape remains its automobile infrastructure.

Despite the vast heterogeneity of local identities and the broad spectrum of climates across the land, all these forms are equally available through individual transportation and a repetitive infrastructure of consumption. The land may change but the freeway and the brands posted by the roadside assure the traveler of a stable and predictable environment.

The American habitat is built around mobility which bridges the discrepancy between individual aspiration and collective cohesion. Empowered by the steering wheel, individuals can dash out any minute to drive wherever they please. But as soon as they enter the road, others will block the way. In a spatial and cultural perspective, this infrastructure of mobility is reassuring. Wherever you go, there will be Chevron and Esso, Baskin Robbins and Wendy’s, Subway and Taco Bell, Wells Fargo and Chase, Rite Aid, Lowe’s and Home Depot, Bed, Bath and Beyond.

The land is experienced through the man-made divisions of geometrical state borders, interstate junctions and food courts. The brands of civilization obliterate the vast expanse of space, which is unnameable and untamable. The warning signs near the desserts “last gas for 150 miles” are the definite limit of tame land.

American Mobility

“CARE4EM” [petlovers], “N2OPERA” [opera fans] or “RVR_BUMS” [fans of Mitsubishi’s RecreationVehicleRunner?]. Individualizing license plates is to communicate, and to communicate in turn is to reduce insecurity. When there are no more plots to organize life, a life told in bumper stickers is at least a temporary structure. Transportation and communication are those two areas of modern life where America has left its indelible mark on the world. Communication reduces insecurity but increases complexity. Around the corner unknown chances are waiting – a better life, a better bargain – existential parts of the American Dream.

UHAUL URSELF N2 A BETTER LIFE.

In America, you don’t own a car, you drive a car. The aim here is not to possess, but to acquire the right to partake in mobility. Buying cars on a lease plan is similar to a subscription service for mobile phones. The phone may be an object of possession but its function is crucially to allow access to the network of other users. Cars and mobile phones open access to networks and both embody the vision of an individual subject empowered by technology beyond the limits of collectivity. Arguably, the prominence of individual spatial mobility as a crucial component of the American Dream obscures the diminishing chances of social mobility because it places responsibility of success in individual hands. YOU CAN MAKE THAT CALL.

In a recent article and interview for The European, Winfried Fluck argued that the notion of American Exceptionalism was still a form of “national glue” which accommodated many conflicting ideals and ideas of America. Even in a time of crisis (financial, economic, political), American Exceptionalism was still the dominant national idiom which could instill a sense of superiority and national unity. And even in times of crisis, this idiom remains strangely immune to criticism from outside.

But such international comparisons are still rare in American discourse, because nobody wants to be the messenger who brings the bad news. Things will therefore drag on for the time being in the same way in which they do right now: on the one hand, constant discussions about whether American society is still Number One, on the other, bitter disagreements about what makes it Number One, or what could make it Number One again. Only when the idea of American exceptionalism should lose its imaginary power, will it be time again to ask the question what it actually is that holds American society together. (Winfried Fluck in his Article “American Exceptionalism as National Glue“)

One such glue is the almost dialectic relation of individual mobility and communication which at once tames and exploits the land’s vast expanse for personal improvement. Despite diminishing chances of social mobility, both of these components of the American Dream still have a real and empowering effect. It may be more common in cultural criticism to follow the Adorno line of arguments and dismiss this very reality of experience of the land. But the tame land has an incredible attractiveness across the globe – from Konstanz to Kobe, from Beijing to Brasilia. With communication technology at their hands, the pilgrims today would be arranging accommodation beforehand, pack clothes appropriately and visit only those famous landmarks that the guide book recommended. It’s no longer an adventure but instead of “dying in droves” they would be dining in the groves of tame land.

All photos by the author. Please use the comments section to request hi-res copies.

Advertisements

Auf den zweiten Blick

January 31, 2011 § Leave a comment

Spiegelbild

In der kühlen Gleichförmigkeit der Neuen Nationalgalerie stehen unter dem Titel “Moderne Zeiten” wieder einmal die Schätze des Museums zur Beschau. So wie es zur Tradition eines jeden Museums für moderne Kunst gehört, einmal im Jahr eine Ausstellung über Moderne zu machen, so ist auch die Anordnung und Auswahl der Werke gewissermaßen ein Pflichtprogramm.

Man darf sich nicht wundern, dass die Ausstellung bereits 1945 endet, denn kunsthistorisch ist hier wohl eine Zäsur anzusetzen – nicht alles moderne ist Moderne. Lobenswert ist bei dieser Sammlungsschau, dass man wenigstens eine thematische Eingrenzung gemacht hat: So kommt zum Ausklang ein düster beleuchteter Raum zur Weltkriegserfahrung, mit dessen Eindrücken man sich dann gemütlich ins stahlrohrbestuhlte Kunstcafé setzen kann. Von Kirchners farbenfrohen Badenden zu den Agitatoren von Conrad Felixmüller spannt sich ein fast nostalgisch anmutender Bogen von Kunstwerken, der (wieder einmal) den Eindruck hinterlässt, dass das kuratorische Prinzip weit hinter seinen publikumswirksamen Möglichkeiten zurück geblieben ist.

Während der/die Beflissene nach Zusammenhängen sucht, die sich zwischen den Werken, Künstlern und Epochen herstellen lassen, verfolgen die meisten Besucher den Strom von Bildern beiläufig, ständig auf der Suche nach Wiedererkennbarem. Eigentlich sinnbildlich für die Rezeptionshaltung suchte jene Dame mit weißem Fellornament auf dem Kopf in Dalis Bildnis Frau Isabel Styler-Tas (Melancolia) (1945) nach Verwandtschaften. Während Dali im Bild das Innenleben der Frau Styler-Mas in einem baumbesetzten Granitfelsen spiegelt, wähnt sich die aufmerksame Betrachterin gleichsam formal wie ideell an sich selbst erinnert. Sucht also hier jemand nur Bestätigung seiner eigenen ästhetischen Präferenz. Suchen wir sie nicht alle? Und ist nicht die Anordnung von Kunstwerken in einem gleichförmigen Modus der Betrachtung wie ein Spaziergang durch das KaDeWe? Alles recht gut gemacht, gefällig, aber zu teuer für zu Hause. Das Problem von Museen ist doch immer, dass sie die Objekte, manche viele Millionen Euro “wert”, stets wie disponible Objekte verwalten und je nach Präferenz des Themas neu zusammenstellen. Der Kontext macht den Text, allerdings hier ohne Fußnoten.

Kurt Schwitters “Breite Schmurchel” (1924). (C) Staatliche Museen zu Berlin, Nationalgalerie; © 2006 Bildarchiv Preussischer Kulturbesitz, Berlin

Man stelle sich dagegen vor, wie Kurt Schwitters 1924 ein paar Resthölzer zusammensucht, vielleicht am Nachmittag vor dem Tee, hier und da etwas feilt, sägt und dann alles zusammenhämmert. Zum Abend hängt das gute Stück dann im Flur oder in der Küche und alle freuen sich über die Breite Schmurchel (1924). Sicher, man könnte auch von einem formal-abstrakten Experiment, einer Synthese von materieller Eigenheit und post-ideeler Abstraktion sprechen. Ohne Diskurs käme aber hier wohl keiner aus. Während viele Arbeiten von Schwitters (hier eine Auswahl) einer Nachkriegsbestürzung Ausdruck verleihen, kommen wir doch mit diesem schon fast humoristischen Stück an die Freiheit heran, es für sich selbst stehen lassen zu können. Die Schmurchel schmeichelt dem Gaumen, das Holz zeigt Zeichen von Abrieb, Praxis, Tätigsein. Es ist eigentlich zu simpel für den Diskurs. Material: Holz (teilweise lackiert) Nägel.

Stellen wir die “Dame mit Bild von Dame” mit der Schmurchel auf eine Ebene wird uns plötzlich klar: jedes Artefakt dient in je anderen Kontexten wieder der Knüpfung kommunikativer Beziehungen. Für Schwitters und seine Freunde war aber dieses Objekt ein anderes als das, was von seinem Kontext befreit nun an einer weissen Wand hängt. Die “Frau Styler-Mas” war eine andere im Kreise ihrer Bekannten, als im Bilde des Dali. Würde man sich auf Seiten der Kuratoren einmal von dem Pathos der Historie befreien, könnte man vielleicht auch die Zuschauer erreichen, die einfach einen netten Nachmittag haben wollten.

Berlin – Anmerkungen zu einem Symbol

September 14, 2010 § 1 Comment

Wer landauf, landab die deutschen Lande bereist, wird selbst bei kurzem Blick auf die Lebensumstände der Bewohner feststellen, dass es wohl kaum irgendwo so … (Lieblingsadjektiv einsetzen) ist, wie in Berlin. Man trifft hier und da auf wesentlich mehr Naturschönheit, auf wesentlich neuere Bauten oder auf wesentlich funktionalere Funktionsgebäude am Stadtrand.

Dabei ist Berlin wirklich im internationalen Vergleich eine sehr grüne Stadt, der Potsdamer Platz eine Ikone moderner Architektur und die Industriegebiete am Stadtrand … im Wesentlichen leer. Autos bauen die deutschen Hersteller nicht in Berlin. Nur Siemens hat noch eine Turbinenfabrik und BMW ein Motorradwerk. Solarfirmen gibt es, ja, aber von denen produzieren die meisten lieber in Brandenburg oder Mitteldeutschland. Die Arbeitslosigkeit in Berlin ist nach dem Fall zuerst der Mauer und dann der Berlin-Zulage bei launigen 13-14% eingeschlafen, während sie gesamtdeutsch momentan etwa halb so hoch ist.

Aus den Medien ist Berlin vor allem bekannt als “Stadt der Kreativen”, der “digitalen Boheme”, der “Brennpunktkieze”, der “Parallelgesellschaften” … und als Sitz der Bundesregierung. Die Anziehungskraft der Stadt für Zuwanderer aus Deutschland und der Welt ist damit nicht erklärt. Im Vergleich mit New York sind die Mieten sicher sehr viel billiger. Im Vergleich mit Prien am Chiemsee gibt es sicher mehr erstklassige Clubs und im Vergleich mit der Betonwüste Tokyo findet man sicher mehr ungenutzte Grünflächen zur Entspannung.

Allein als Symbol taugt Berlin als vielleicht einzige Stadt in Deutschland, die Träume von einem unbekümmerten Leben zu verwirklichen, denen in anderen Teilen der Republik Tradition, Lebenslauf oder Realitätssinn im Wege stehen. Mit der Heterogenität der Grossstadt, die es per se ja überall gibt, muss sich Alt- und Neuberlin allerdings noch anfreunden. Denn als Kehrseite der völligen Gesichtslosigkeit dieser Grossstadt, sind die Parallelgesellschaften längst strukturell und geographisch zum Mainstream geworden. Jeder Versuch, dieser Stadt ein Gesicht, geschweige denn eine Identität zu verpassen, ist stets Zeugnis für das Wiederstreben der Stadt und ihrer Bewohner ein solches zu brauchen. Weder in Moabit noch am Prenzlauer Berg hat ein Image der Stadt eine Bedeutung, dass über die Grenze des soziologischen Profils der Bekanntschaft hinausreicht, was von aussen betrachtet sehr lustig sein kann. Das ist woanders nichts Ungewöhnliches, aber in Berlin “ist” die Stadt auch geographisch nur das, was zum Bekanntenkreis gehört. Anders könnte man sich das beständige Streben der Berliner Kreativen nach einem Branding ihrer drei Lieblingsstadtteile im Namen der gesamten Stadt nicht erklären.

Beispiel der Morgenpostkampagne von um die Ecke beim Media Markt in der Wilmersdorfer

In einer neuen Kampagne für die eher konservative Tagesszeitung “Berliner Morgenpost” versucht die Prenzelberger Agentur Römer und Wildberger nun abermals Berlin mit einem Image zu versehen, das die Stadt sympathischer darstellt als es hier Lebende nachvollziehen können. In anderen Städten hieße es “unfreundlich”, in Berlin ist es eben “herzlich”. Doch selbst in Bayern wird man als Ausländer (Preuße) mehr Herzlichkeit in einer Wirtschaft antreffen, als im versnobten Mitte, wo jede Servicekraft wegen der drei abgebrochenen Studiengänge sich noch immer besser fühlt als die dahergelaufene Kundschaft.

Berlin ist keine Stadt

“Berlin ist gar keine Stadt, sondern Berlin gibt bloß den Ort dazu her, wo sich eine Menge Menschen – und zwar darunter viele Menschen von Geist – versammeln, denen der Ort ganz gleichgültig ist. Diese bilden das geistige Berlin.” (Heinrich Heine via Inforadio)

Daraus mag sich erklären, warum diese Stadt stets nur “sein” kann, was sie an Möglichkeit bietet. Das Imagegefasel rund um die Identität der Stadt bleibt ein ausgetretener Holzweg um die Probleme der Enklaven herum. Schon die “Be Berlin” Brandingkampagne des Senats von 2009 ist in ihrer Aussage so anheimelnd unbestimmt, dass daraus kein Bekenntnis zur Stadt erwachsen kann. Während Amsterdam mit der I amsterdam-Kampagne zumindest noch ironisch einen Bezug zum Namen und der Kreativität der Stadt herstellt, reicht es in Berlin nur zu einer eckigen Sprechblase, die imperativ den Bewohnern versucht, die Angst vor dem Bekenntnis zu nehmen. Doch das Problem der Stadt ist nicht ihr Image, sondern die symbolische Ausbeutung von Einzelaspekten im Namen der Mehrheit. Wer von Image redet, redet nicht von Lebensbedingungen, von Lebensqualität, von Gemeinsinn oder Zukunftsfähigkeit. Berlin ist, wenn man trotzdem S-Bahn fahren muss, ob se kommt oder nich.

Entweder fehlen dieser Stadt noch 10 Millionen Einwohner oder sie hat 200 Quadratkilometer zu viel Fläche, um den Sog einer echten Grossstadt zu entfalten. Wenn Metropolen Spiegel der Nationen sind, dann sind die versammelten Dörfer von Berlin so deutsch wie die Zugspitze, Mercedes und die Lüneburger Heide zusammen.

Anmerkungen

Hier ein paar weitere Anmerkungen, die auf www.das-ist-berlin.de, der Plattform der Imagekampagne, wohl keine Chance hätten.


Den Alltag dialektisch verstehen

October 11, 2009 § Leave a comment

Eine Frage der Ähre

Eine Frage der Ähre

Man stelle sich einen Hamster mit mittlerer Reife auf der Durchreise von Amsterdam nach Berlin vor, der an der Raststätte Garbsen vor Hannover einen Zwischenstopp einlegt. In froher Erwartung einiger frischer Getreidekörner betritt der Hamster in Begleitung seines Frauchens die Raststätte und muss feststellen: Es gibt nur Wasser! Und das ist bei aller Kundenorientierung der Mitarbeiter auch nur auf Nachfrage zu erhalten. Da er in Damenbegleitung ist, muss er sich der Nahrungsbeschaffung alleine widmen – nur Herrchen dürfen hier ihren Schutzbefohlenen zu Seite stehen.

Auch der etwas betagte Dalmatiner W., der gegen 9.30 Uhr in Begleitung der Familie M. aus G. in Garbsen ankommt, ist erschüttert. Hatte ihm die Grundschule und das Gymnasium bereits 12 Menschenjahre seines ohnehin kurzen Lebens geraubt, muss er jetzt zur Kenntnis nehmen, dass die freundlich-höfliche Anrede seiner Person nur darüber hinweg täuschen soll, dass auch für ihn hier an Wasser und Breckies nur „gedacht“ worden war, Taten sollten in unbestimmter Zeit folgen.

Stellen wir uns abschliessend also jene Person vor, an die sich dieses Schild eigentlich richtet – das Herrchen bzw. den Kunden in seiner Funktion als konsumierender Weltreisender, der zu jeder Zeit an jedem Ort der Autobahn eben jenen Komfort erwarten darf, den er in seiner unmittelbaren Lebensumgebung auch vorfindet. Schließlich ist er es, der, trotz aller Bemühungen demokratischer Bildungspolitik, von allen Mehrbeinern immer noch der einzige ist, der durch die Lektüre abstrakter Buchstaben (in den meisten Fällen) jene zu sinnvollen Worten zusammenfügen und (im besten Fall) auch verstehen kann.

Verstehen wir diese absurde Krönung von Kundenorientierung hier also richtig, müsste sich aus dem Geschriebenen eine Handlungsanweisung ergeben. Bleibt nur die Frage, wer hier handeln soll. Das „Herrchen“, das in absentia implizierte „Frauchen“ oder doch das Team aus Zwei- und Vierbeiner? Wir stellen uns also abschließend den mit Waffenschein ausgestatteten Rottweiler des ledigen Markus P. aus D. vor, der nach der Lektüre dieser Zeilen mit einem kühnen Sprung hinter die Theke des Raststätten-Shops – zu deutsch: Convenience Area – einen prekär beschäftigten Mitarbeiter in eine noch prekärere Lage bringt, indem er ihn durch eindeutiges Augenrollen und lautes Bellen AN DAS AUFFÜLLEN DER WASSERSCHÜSSEL ERINNERT.

PS: Beschwerden bitte an: Autobahn Tank & Rast GmbH,  Andreas-Hermes-Str. 7-9, 53175 Bonn. Telefon 0228/922-0, Email: kundenkontakt@serways.de

Material come Motion

September 17, 2007 § Leave a comment

Hana Usui, a Tokyo-born and Berlin-based artist, has been learning the strenuous task of calligraphy the hard way. Starting in her childhood and becoming master student of Undo Inamura at the age of 14, she became acquainted with the aesthetic conventions of one of Japan’s most elaborate arts at an early age. In 1998 she graduated from Waseda University in Tokyo with a Thesis on The Influence of Avantgardist Calligraphy and Wester-American Art.

Since those days her skill as painter has prompted her to explore the ways in which the paper reacts to the ink and brush. As in many Japanese arts, from carpentry to lacquer ware, developping and exploring the limits of the material has been a traditional concern brought to fruition.

Usui/Farabegoli are positive about “Negative”

The recently opened exhibition “Negative” at Galerie Oko proves once again, how Usui’s knowlegde of washi (和紙) interacts with the aesthetic conventions of calligraphy and contemporary art. At the same time her works are reminiscent of the late Action Painting by Jackson Pollock. The crucial difference is that her paintings lack, despite their measure, any pretensions of aggressiveness. They seem to be suspended in midair, softly attached to the wall, as if a frame could keep their motion from spreading. But as the video shows, these pictures (especially “Untitled, No. 1”) are to be perceived in motion. It’s motion come material, where the paper softly answers every call of the brush, every drop of the ink with a bend and a tilt in all directions. The impression is an extremely forceful one (concerning the motions) and a fragile one (concerning the material).

As every artist spreads the boundaries of his given medium, Hana Usui’s fascination with the flexibility and responsiveness of paper, is revealed especially by her stylistic inversion of a negative, black background. The use of alternative tools, e.g. screwdrivers, and the combination of oil colour and black ink illustrates her search for new ways of making the surface talk. Since your flat screen won’t reveal any of the intimacy of colour, material, or the flying birds, see for yourself at Schroederstrasse 12, Berlin, Germany.

Birds in flight?

Where Am I?

You are currently browsing the Static Images category at Symbolic Exchanges.