Den Alltag dialektisch verstehen

October 11, 2009 § Leave a comment

Eine Frage der Ähre

Eine Frage der Ähre

Man stelle sich einen Hamster mit mittlerer Reife auf der Durchreise von Amsterdam nach Berlin vor, der an der Raststätte Garbsen vor Hannover einen Zwischenstopp einlegt. In froher Erwartung einiger frischer Getreidekörner betritt der Hamster in Begleitung seines Frauchens die Raststätte und muss feststellen: Es gibt nur Wasser! Und das ist bei aller Kundenorientierung der Mitarbeiter auch nur auf Nachfrage zu erhalten. Da er in Damenbegleitung ist, muss er sich der Nahrungsbeschaffung alleine widmen – nur Herrchen dürfen hier ihren Schutzbefohlenen zu Seite stehen.

Auch der etwas betagte Dalmatiner W., der gegen 9.30 Uhr in Begleitung der Familie M. aus G. in Garbsen ankommt, ist erschüttert. Hatte ihm die Grundschule und das Gymnasium bereits 12 Menschenjahre seines ohnehin kurzen Lebens geraubt, muss er jetzt zur Kenntnis nehmen, dass die freundlich-höfliche Anrede seiner Person nur darüber hinweg täuschen soll, dass auch für ihn hier an Wasser und Breckies nur „gedacht“ worden war, Taten sollten in unbestimmter Zeit folgen.

Stellen wir uns abschliessend also jene Person vor, an die sich dieses Schild eigentlich richtet – das Herrchen bzw. den Kunden in seiner Funktion als konsumierender Weltreisender, der zu jeder Zeit an jedem Ort der Autobahn eben jenen Komfort erwarten darf, den er in seiner unmittelbaren Lebensumgebung auch vorfindet. Schließlich ist er es, der, trotz aller Bemühungen demokratischer Bildungspolitik, von allen Mehrbeinern immer noch der einzige ist, der durch die Lektüre abstrakter Buchstaben (in den meisten Fällen) jene zu sinnvollen Worten zusammenfügen und (im besten Fall) auch verstehen kann.

Verstehen wir diese absurde Krönung von Kundenorientierung hier also richtig, müsste sich aus dem Geschriebenen eine Handlungsanweisung ergeben. Bleibt nur die Frage, wer hier handeln soll. Das „Herrchen“, das in absentia implizierte „Frauchen“ oder doch das Team aus Zwei- und Vierbeiner? Wir stellen uns also abschließend den mit Waffenschein ausgestatteten Rottweiler des ledigen Markus P. aus D. vor, der nach der Lektüre dieser Zeilen mit einem kühnen Sprung hinter die Theke des Raststätten-Shops – zu deutsch: Convenience Area – einen prekär beschäftigten Mitarbeiter in eine noch prekärere Lage bringt, indem er ihn durch eindeutiges Augenrollen und lautes Bellen AN DAS AUFFÜLLEN DER WASSERSCHÜSSEL ERINNERT.

PS: Beschwerden bitte an: Autobahn Tank & Rast GmbH,  Andreas-Hermes-Str. 7-9, 53175 Bonn. Telefon 0228/922-0, Email: kundenkontakt@serways.de

Advertisements

Tagged: , , , , , ,

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s

What’s this?

You are currently reading Den Alltag dialektisch verstehen at Symbolic Exchanges.

meta

%d bloggers like this: