Wie ein ZEIT-Artikel funktioniert

September 19, 2009 § Leave a comment

Leserkommentar von “nichtdasbild” zu einem ZEIT-Artikel über Bücher, die das Sterben thematisieren. Der Aufmacher, Christoph Schlingensiefs Buch über seine Krebserkrankung, ist nicht nur Aufmacher sondern auch Symptom eines wirtschaftlichen, also gesellschaftlichen Phänomens. Wird im Artikel allerdings nur mit einem Link gewürdigt. Drauf reingefallen und die Clickrate erhöht.
clipped from www.zeit.de

Im übrigen gilt das Gleiche für Journalisten, die aus beliebigen Meldungen gleich ein gesellschaftliches Phänomen stanzen. Es ist überhaupt keine Leistung irgendetwas zu einem Symptome der Gesellschaft aufzublähen: das tut jeder Bauarbeiter, den ich nach den Ursachen von Überstunden befrage.

  blog it
Advertisements

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s

What’s this?

You are currently reading Wie ein ZEIT-Artikel funktioniert at Symbolic Exchanges.

meta

%d bloggers like this: